Aschekreuz to go – gemeinsam Fasten in Zeiten der Pandemie
Ein "Aschekreuz to go" bietet die Pfarre St. Margareta an / Foto: Bürgerstiftung Gerricus

Aschekreuz to go – gemeinsam Fasten in Zeiten der Pandemie

Erlebnisse und ein Gemeinschaftsgefühl vermitteln trotz der Distanz in der Coronakrise – das will die Aktion #fastenzeiterleben. Damit möchte die Jugendreferentin der katholischen Pfarre St. Margareta,  Leona Effertz,  junge Menschen ansprechen. So gibt es Aschermittwoch, an dem das traditionelle Aschenkreuz nicht ausgeteilt werden kann, als „Aschenkreuz to go“ ein kleines Töpfchen mit Asche, mit dem sich Gläubige selbst ein Kreuz setzen können. Der Clou dabei: In der Asche und einem Erdgemisch liegen Samen, die sich in den Wochen zu Ostern zu einer kleinen, blühenden Pflanze entwickeln können. Das kann ein Erlebnis sein, das Hoffnung spendet.

Vorschläge fürs Fasten

Erlebnisse durch Überraschung verspricht die Aktion „worauf fastet du?“ Jeder Teilnehmer kann angeben, welche Ziele er sich in der Fastenzeit gesetzt hat. Diese Ziele kommen in eine online-Losbox, die Interessenten öffnen können. Sie bekommen dann eine Notiz mit einem Vorschlag, auf die hin gefastet werden kann. Das sind nicht unbedingt die eigenen Vorstellungen, aber es können bedenkenswerte Alternativen sein. Die Aktion soll eine abwechslungsreiche Ergänzung zu reinen online-Angeboten wie Impulse zum Nachdenken durch einen Newsletter oder eine online-Andacht mit dem Thema „Angst und wer hilft Dir?“ sein . Eigenes Erleben ermöglicht auch der „Jugendkreuzweg meets Actionbound“, der ähnlich einer Navigationsapp zu verschiedenen Kreuzweg-Stationen führt.

Ein Gefühl von Gemeinschaft

Das eher passive Sitzen vor dem Bildschirm oder das bloße Abrufen von Informationen macht jedoch auf Dauer wenig Spaß, weiß Leona Effertz: „Wir bieten daher auch Interaktionen über Video-Schalten an, um ein Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln.“ Gedacht ist an gemeinsame Kochabende, an denen alle Teilnehmer zu Hause gleichzeitig schnibbeln und brutzeln und dann auch gemeinsam essen. Oder an Spieleabende über Videokonferenzen.

Sich direkt begegnen – natürlich unter den gebotenen hygienischen Vorkehrungen – können sich Jugendliche bei einer Passionsandacht eine Woche vor Ostern am Palmsonntag in der Jugendkirche Maria vom Frieden. Für das Osterfest gibt es dann  Unterstützung für eine Familienfeier zu Hause. Es gibt Ostereier, in denen Impuls-Texte, Schmuck und ein Schokohase verborgen sind.  Das Programm ist abrufbar unter www.katholische-jugend.de

Schreibe einen Kommentar