„Schule im Wandel der Zeit“
Schule damals: Grundausstattung eines Schülers - eine Leihgabe der St.-Michael-Schule für die Ausstellung im Rathaus / Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Michael Gstettenbauer

„Schule im Wandel der Zeit“

Schule und Bildung durchlaufen stetige Veränderungsprozesse. Dies zeigt die Landeshauptstadt Düsseldorf in einer Ausstellung im Rathaus mit dem Titel „Schule im Wandel der Zeit“. Bis zum 26. August veranschaulicht die Ausstellung, welche Veränderungen Schulen in der Vergangenheit durchlaufen haben und in Zukunft noch erfahren werden.
Impressionen von 1899 bis heute dokumentieren, wie sich Raumkonzepte verändert haben. Dabei wird die Entwicklung von der klassischen „Flurschule“ hin zur modernen Clusterstruktur aufgezeigt.

Bildung in den Schulen

Jüngstes Beispiel hierfür ist die Eröffnung der ersten Clusterschule an der Kirchfeldstraße. Pünktlich zum neuen Schuljahr 2020/21 öffnete sie ihre Pforten. „In den letzten Jahrzehnten hat sich das Thema Bildung in den Schulen fortlaufend weiterentwickelt“, erklärte Oberbürgermeister Thomas Geisel bei der Ausstellungseröffnung. „Dies zeigt sich deutlich an den baulichen Veränderungen vieler Schulen, die heute nicht mehr nur Lernorte, sondern Orte der Begegnung und der Vielfalt sind. Die Ausstellung zeigt eindrucksvoll, dass Düsseldorf schnell auf neue Herausforderungen reagiert und den Schülerinnen und Schülern so ein breites zukunftssicheres Bildungsangebot bietet.“

Auf etwa 40 Exponaten erleben Ausstellungsbesucher den Schulwandel von früher bis heute. Es werden unterschiedliche Themenbereiche beleuchtet, angefangen von Sportunterricht über die unterschiedliche Pausengestaltung bis hin zum Konzept des Ganztagsunterrichts. Ergänzend hierzu sind diverse Objekte aus dem historischen Klassenzimmer der Max-Schule in der Carlstadt ausgestellt. Kreative Impulse von Schülerinnen und Schülern der Realschule Florastraße komplementieren die Ausstellung.

Schule im Wandel

„In der früheren Vergangenheit waren es hauptsächlich steigende Schülerzahlen, die eine Erweiterung von Schulen und deren Raumangebot nötig machten“, sagt Schuldezernent und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche.  „Heutzutage gilt es zudem, den veränderten Anforderungen wie Inklusion, Digitalisierung, Ganztagsunterricht oder neuen pädagogischen Konzepten Rechnung zu tragen. Es ist beeindruckend zu sehen, wie ‚Schule‘ sich gewandelt hat, und natürlich sind wir als Stadt Düsseldorf auch stolz darauf, einige Beispiele unserer jüngsten innovativen Umsetzungen im Schulbaubereich der Öffentlichkeit in komprimierter Form vorstellen zu können.“

Schreibe einen Kommentar