Die Sanierung schreitet voran – Kunstwettbewerb ausgelobt
Die Gebäudehülle des Bestandsgebäudes wird nach energetischen Vorgaben erneuert, und die technischen Anlagen werden ausgebaut / Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf/Melanie Zanin

Die Sanierung schreitet voran – Kunstwettbewerb ausgelobt

Die Sanierung am Friedrich-Rückert-Gymnasium und Weiterbildungskolleg (Abendgymnasium) schreitet voran. Insgesamt investiert die Stadt 55 Millionen Euro. Der Baubeginn erfolgte im November 2019, die Fertigstellung ist für Oktober 2021 geplant. Die Maßnahme umfasst die Sanierung des Bestandsgebäudes und eine Erweiterung des Friedrich-Rückert-Gymnasiums auf fünf Züge. Es entstehen ein neuer Haupteingang, ein Erweiterungsanbau für die naturwissenschaftlichen Bereiche sowie eine Einfeld-Sporthalle. „Auch in Zeiten des Coronavirus werden die Projekte der Landeshauptstadt Düsseldorf mit Tempo vorangetrieben“,  sagt Oberbürgermeister Thomas Geisel . „Trotz der ausgesprochen ambitionierten Bauzeit laufen die Fortschritte weiterhin plangemäß. Mit dem umfassenden Ausbau am Standort Rückertstraße kann sich die gesamte Schulgemeinde – die 1018 Schülerinnen und Schüler ebenso wie die 90 Lehrerinnen und Lehrer – ab 2021 auf eine moderne und hochwertige Umgebung zum Lernen und Lehren freuen.“

Friedrich-Rückert-Gymnasium barrierefrei

Der gesamte Standort wird barrierefrei gestaltet. Der Umbau im Bestand ermöglicht die Unterbringung der benötigten Unterrichtsräume mit den dazugehörenden Mehrzweck-, Differenzierungs- und Nebenräumen im bestehenden Schulgebäude. Das Untergeschoss ist als Souterrain im südlichen Teil belichtet. In dieser Ebene entstehen das Pädagogische Zentrum, die Fachräume für Kunst und Musik sowie die Erweiterung der Mensa mit „Cook-&-Chill-Küche“ für insgesamt 400 Personen. Tagsüber steht das Untergeschoss den Schülern als Aufenthaltszone zur freien Verfügung. Es ist als Versammlungsstätte für 1150 Personen geplant. Weitere Unterrichts- und Differenzierungsräume sowie die beiden Mediotheken mit angeschlossenem Selbstlernzentrum entstehen im Obergeschoss. Alle Unterrichtsräume erhalten neue Datentechnik, beschreibbare Projektionswände und interaktive Beamer. Auf den breiten Fluren entstehen Lernecken zum ruhigen und selbstständigen Arbeiten. Während der Baumaßnahme beherbergt eine große Containeranlage auf dem Sportplatz die Schüler. Die Dreifach-Sporthalle steht weiterhin zur Verfügung.

Kunst-am-Bau-Wettbewerb

Im Rahmen des Bauvorhabens lobt die Kunstkommission der Stadt Düsseldorf einen bundesweiten Kunst-am-Bau-Wettbewerb aus. Ziel ist es, einen signifikanten künstlerischen Beitrag zu entwerfen, der dem Standort einen unverwechselbaren Ausdruck verleiht. Die Schulgemeinschaft selbst wünscht sich, mit dem entstehenden Kunstwerk die Außenwahrnehmung der Schule zu erhöhen.  Die Unterlagen für die Teilnahme an dem Wettbewerb sind unter www.kunstkommission-duesseldorf.de zu finden. Künstlerinnen und Künstler beziehungsweise Künstlergruppen können sich bis zum 21. August 2020 bewerben. Für die Realisierung des Kunstwerks stehen maximal 150.000 Euro zur Verfügung. Die ausgewählten Künstlerinnen beziehungsweise Künstler erhalten ein Teilnahmehonorar in Höhe von 2000 Euro.

Schreibe einen Kommentar