Umweltspuren gehen wieder in Betrieb
Ab Mittwoch (6. Mai) läuft der Betrieb der Umweltspuren in Düsseldorf wieder an - diese dürfen dann allerdings nicht mehr von Fahrgemeinschaften genutzt werden / Foto: Archiv/Christian Töller

Umweltspuren gehen wieder in Betrieb

Im Zuge der Corona-Pandemie und der dadurch erforderlichen Maßnahmen wurden auch die Umweltspuren in Düsseldorf außer Kraft gesetzt. Grund dafür war, dass die Rheinbahn nur noch eingeschränkt fahren konnte. Inzwischen fährt die Rheinbahn jedoch wieder nach ihrem normalen Fahrplan, was dazu führt, dass nun auch die Umweltspuren wieder in Betrieb gehen. Ab Mittwoch (6. Mai) werden die Umweltspuren Merowingerstraße, Prinz-Georg-Straße und Werstener Straße wieder aktiviert. Die Beschilderung wird entsprechend angepasst. Parallel dazu werden auf öffentlichen Parkplätzen – wie zuvor – wieder Parkgebühren erhoben. Gebührenfrei dagegen ist das Parken auf dem neu errichteten P&R-Platz an der Ickerswarder Straße, der passend ab Mittwoch, 6. Mai, offiziell zur Nutzung frei gegeben wird. Dieser Park-&-Ride-Platz ist einer der ersten in einer Reihe zu bauender Umsteigeanlagen für Pendler, teilte die Stadt mit.

Die Aufhebung des Testbetriebs der Umweltspuren und der einstweilige Verzicht auf die Parkgebühren war erfolgt, weil, gemäß den Vorgaben des Robert-Koch-Institutes zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus, die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs vermieden werden sollte. Inzwischen können Busse und Bahnen unter Zuhilfenahme eines Mundschutzes und weiteren Vorkehrungen wieder genutzt werden. Die Rheinbahn fährt inzwischen auch wieder den regulären Takt. Die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen wird durchgehend eingehalten, Verstöße von der Rheinbahn sofort verfolgt. Aus Sicht des Infektionsschutzes ist die Sicherheit im Öffentlichen Personennahverkehr gewährleistet. Daher hat Oberbürgermeister Thomas Geisel nach Beratung und mit Unterstützung durch den Krisenstab am Montag (4. Mai) entschieden, den Testbetrieb der Umweltspuren ab Mittwoch, 6. Mai, fortzuführen und auf öffentlichen Parkplätzen wieder Parkgebühren zu erheben.

Mit der Wiederaufnahme des Testbetriebes an den Umweltspuren erfolgt eine Änderung: Die Sonderfahrspuren dürfen von Bussen, Fahrrädern, Taxen und elektrisch betriebenen Fahrzeugen befahren werden. Für Fahrgemeinschaften sind die Sonderfahrspuren aufgrund der Regelungen der neuen Straßenverkehrsordnung nicht mehr freigegeben.

Schreibe einen Kommentar