Es geht um alles – „Corona“ stellt Geschäfte vor Existenzsorgen
Kosmetikstudios dürfen auch weiterhin nicht öffnen. Doch auch wenn sie wieder öffnen dürften, würden bei Kathrin Walhöfer Kosmetik in Oberkassel keine Gesichtsbehandlungen angeboten werden, zum Schutz von Kundinnen/Kunden und Mitarbeiterinnen / Archivbild: Christian Töller

Es geht um alles – „Corona“ stellt Geschäfte vor Existenzsorgen

Die Corona-Pandemie bedroht auch die Geschäftswelt. „Es geht um unsere Existenz“, erklärt Christopher Ming, Geschäftsführer der Physiotherapie-Praxis re.ac.me. (www.reacme.de). Zwar können Physiotherapeuten weiterhin in ihren Praxen behandeln und auch via Telemedizin Anweisungen für Übungen geben. Schmerzlich ist jedoch der Wegfall zahlreicher Selbstzahler.

Keine Kunden empfangen kann derzeit Kathrin Weise-Walhöfer in ihrem Kosmetik-Studio an der Markgrafenstraße 27 in Oberkassel. Von den beschlossenen Lockerungen sind Kosmetik-Studios nicht betroffen, sie müssen auch weiterhin geschlossen bleiben. Trotzdem bietet sie Kosmetikprodukte und Gutscheine an – bestellt werden kann per Telefon (0211-13 42 96; der Anrufbeantworter wird täglich abgehört) oder E-Mail (kosmetik-walhoefer@t-online.de); anschließend liefert Kathrin Weise-Walhöfer aus oder die bestellten Sachen können am Geschäft abgeholt werden. Für jeden 100-Euro-Gutschein spendet sie zehn Euro an die Bürgerstiftung Düsseldorf!

„Ich will auch nach der Krise noch da sein“, sagt Frau Zeciri vom Blumengeschäft „Blatt und Blüte“ an der Zeppelinstraße 42 in Eller. Dafür sei sie bereit, wenn nötig ihr privates, fürs Alter gesparte Geld ins Geschäft zu stecken. Ihr war zudem wichtig, ihre Mitarbeiterinnen nach Hause zu schicken, um sie zu schützen.

Ihr Geschäft vorerst schließen musste Heidi Bücherl von La Passion Mode in Oberkassel. „Die Kosten laufen ungebremst weiter. Ich weiß nicht, wie lange man das finanziell durchhalten kann.“

Wenn Paare mehr Zeit als sonst miteinander verbringen, kommt es häufig zum Streit, weiß Familienberaterin Dorothee Ellerbrake (www.dorothee-ellerbrake.de). „Eine Beratung tut der Seele gerade jetzt doppelt gut!“

Die kleinen, lokalen Geschäften sind nun auf die Solidarität der Menschen vor Ort angewiesen. Dies gilt auch für die Düsseldorfer Stadtteilmagazine als Partner des Einzelhandels.

Schreibe einen Kommentar