Kirche startet Kampagne – Zehn Millionen Euro für Sanierung benötigt
Die Johanneskirche am Martin-Luther-Platz muss teilweise saniert werden. / Foto: Christian Töller

Kirche startet Kampagne – Zehn Millionen Euro für Sanierung benötigt

Bei der Herbsttagung der Synode des Evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf im Theodor-Fliedner-Gymnasium in Kaiserswerth war auch die Johanneskirche am Martin-Luther-Platz in der Düsseldorfer Innenstadt ein großes Thema. Denn das größte evangelische Kirchengebäude in Düsseldorf muss teilweise saniert werden. Und das wird nicht billig. Zehn Millionen Euro veranschlagt der Düsseldorfer Kirchenkreis an Kosten. Konkret müssen in der Johanneskirche die Rabitzdecke, die Turmspitze, der Glockenstuhl und das Dach saniert werden. Um die Kosten stemmen zu können, entschloss sich die Kreissynode, eine Kapital-Kampagne zu starten.

Diese soll die Voraussetzung für erfolgreiche Fundraising-Maßnahmen schaffen. Ziel ist es, einen Großteil der Kosten durch Spenden finanzieren zu können. Die Kapital-Kampagne ist dabei auf einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren angelegt. Die Johanneskirche wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts gebaut; eingeweiht wurde sie am 6. Dezember 1881. Am 12. Juni 1943 wurde die Johanneskirche bei einem Bombenangriff stark beschädigt. Nach dem Wiederaufbau wurde sie am 28. März 1953 eingeweiht. Im Juni 2008 begannen größere Umbauarbeiten im Inneren der Kirche, am 18. Oktober 2008 wurde der Kirchenraum der zentralen evangelischen Stadtkirche wiedereröffnet.

Schreibe einen Kommentar